Kalk im Leitungswasser, was tun?

Wie hart ist unser Wasser wirklich? Was kann ich tun wenn mein Leitungswasser zu kalkhaltig ist?

Weiches oder hartes Wasser? Der Härtegrad des Wassers sagt nicht unbedingt etwas über die Qualität aus. Der große Unterschied bei kalkhaltigem Wasser liegt im Geschmack, und hat auch Auswirkung auf das Aroma, die Haut und die Haare. Auch für Pflanzen und im Haushalt spielt er durchaus eine Rolle.

Wie hart ist mein Wasser?

Die Wasserhärte wurde in Deutschland und Österreich bislang in der Einheit °dH (Grad deutscher Härte) angegeben. Dabei entsprach 1 °dH formal 10 mg CaO (Kalziumoxid) je Liter Wasser.

2007 kam es zu einer Neuregelung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes. Die Einheit °dH wurde dort durch die Angabe “Millimol Calciumcarbonat je Liter” ersetzt.  Im Bereich der Wasserversorgung wird allerdings auch weiterhin die gängige Angabe °dH verwendet. Die Österreichische Trinkwasserdatenbank liefert detaillierte Informationen über die Härte des Leitungswassers in allen Regionen.

Wenig Kalkgehalt – Weiches Wasser:

  • Ist besser, wenn das Wasser erhitzt wird
  • Ideal zum Gießen von Pflanzen
  • Schonender für die Körperpflege (Haut und Haare)
  • Starke Schaumbildung – geringerer Verbrauch von Wasch- und Putzmittel, Seife …
  • Wasserführende Geräte und Rohre verkalken nicht

Hoher Kalkgehalt – Hartes Wasser:

  • Enthält mehr Mineralien (Kalzium, Magnesium) und unterstützt den Aufbau von Knochen und Muskeln
  • Kann problematisch für die Funktion von Geräten sein (hohe Gefahr von Verkalkung)
  • Trocknet Haut und Haare schneller aus

Wie wirkt Kalk im Wasser auf Haut und Haare?

Sehr kalkhaltiges Wasser ist für die Körperpflege nicht ideal. Die erhöhte Konzentration an Calcium- und Magnesiumionen führt dazu, dass die Haare stumpf und glanzlos werden und zu verfilzen beginnen. Die enthaltenen Mineralien haften an den Haaren und trocknen sie aus.

Auch der Seifen- bzw. Shampooverbrauch steigt, denn die Mineralien im Wasser verbinden sich mit den Reinigungsstoffen im Duschgel und neutralisieren es. Dadurch schäumt es nicht mehr so stark, wodurch der Verbrauch steigt. Zudem ist der Härtegrad des Wassers für die tägliche Körperpflege entscheidend. Typische Auswirkungen von hartem Wasser sind Juckreiz und Spannungen auf der Haut. Kalk fördert erwiesenermaßen auch Hautkrankheiten wie Ekzeme und Neurodermitis, da hartes Wasser die Haut schneller austrocknen und spröde wirken lässt.

Wie schlecht ist Kalk für Elektrogeräte?

Für Haushaltsgeräte stellt Kalk ein großes Problem dar. Durch den Kontakt mit alkalischen Stoffen oder durch Verdampfen des Wassers kommt es zu Kalkablagerungen und das kann die Funktionsfähigkeit der Geräte beeinträchtigen. – Der Energieverbrauch, und somit die Kosten, schnellen in die Höhe. Wird gegen die entstandenen Kalkablagerungen nichts unternommen, gehen die Geräte langsam aber sicher kaputt.

Folgende Geräte sind besonders davon betroffen:

  • Kaffeemaschine
  • Wasserkocher
  • Bügeleisen
  • Waschmaschine
  • Geschirrspüler
  • Boiler

Bei häufiger Verwendung sollte man überlegen, wie man Kalkablagerungen bei den betroffenen Geräten vermeiden kann. Gerade in Unternehmen sind Kaffeemaschinen und Wasserkocher besonders gefährdet. Ein Wasserspender kann eine passende Alternative zum Wasserkocher sein bzw. auch als kalkfreie Wasserquelle für das Nachfüllen der Kaffeemaschine dienen.

Jetzt kostenlos Wasserspender testen

Ist kalkhaltiges Leitungswasser schlecht für meine Gesundheit?

Die Antwort ist beruhigend: Sehr kalkhaltiges Wasser hat keine schädliche Auswirkung auf die Gesundheit. Kalk besteht aus Kalzium und Magnesium, beides sind wichtige Mineralien für den Körper. Was man Volksmund “Verkalkung” heißt, nennt sich eigentlich Arteriosklerose und hat mit der Aufnahme von bestimmten Fetten zu tun, nicht mit kalkhaltigem Wasser. Dennoch kann kalkhaltiges Wasser ein Störfaktor sein, da es vielen ganz einfach nicht schmeckt. Wer sich gezwungen sieht, sehr kalkhaltiges Wasser aus der Leitung zu trinken, sucht oft nach Alternativen dazu. Das kann ein Wasserspender mit geliefertem Wasser sein, ein Festwasserspender mit verbauten Kalkfiltern, eine eigene Filteranlage im Keller, oder auch Mineralwasser aus PET-Flaschen aus dem Supermarkt.

Der aqua alpina Kalktest

Unsere Festwasserspender werden direkt an die Wasserleitung angeschlossen und liefern nicht nur heißes und kaltes, sondern auch Sodawasser auf Knopfdruck. Wir führen bei jedem unserer Kunden bei Verdacht auf hoch kalkhaltiges Wasser einen Härtetest des Leitungswassers durch. Übersteigt der Kalkgehalt im Leitungswasser einen Grenzwert von 7° dh, wird von uns zusätzlich ein Kalkfilter verbaut, oder zumindest die Verwendung eines solchen stark empfohlen, nicht zuletzt um den Wasserspender zu schonen und funktionstüchtig zu halten. Überzeugen Sie sich selbst, auch unsere Festwasserspender gibt es eine Woche lang gratis zum Test:

Jetzt kostenlos Wasserspender testen


Dürfen wir Sie erfrischen?

Wir sorgen seit über 22 Jahren mit unseren Wasserspendern für ein erfrischendes Trinkerlebnis in ganz Österreich.
Soda Fresh Produktfoto Querformat
  • Veredelt & filtert Ihr Leitungswasser
  • Prickelndes, kaltes & heißes Wasser
  • Anschluss an die Wasserleitung
Für ZuhauseFür Unternehmen
Wasserspender mit ALpenwasserflaschen Produktfoto
  • Lieferung von frischem Alpenwasser
  • Kaltes & heißes Wasser
  • Flexibel überall einsetzbar
Für ZuhauseFür Unternehmen  

Sie haben Interesse an der puren Erfrischung von aqua alpina?
Einfach Kontaktformular ausfüllen und beste Beratung sichern.
HP I B2B&B2C I Alpenwasser&Sodawasser I Frage
*

Zurück zur Übersicht